Der Seidenraupenflüsterer

2019

Die Seidenraupenzucht war einst auch in der Schweiz verbreitet und stand im Dienste der damals blühenden Seidenindustrie. Dass Seidenraupen heute auch in einem ganz anderen Zusammenhang eine wichtige Rolle spielen können, zeigt der chinesische Künstler Liang Shaoji in seinem aussergewöhnlichen Werk. Dieses verbindet Natur und Wissenschaft sowie auch Elemente der chinesischen Philosophie. Die Ausstellung in Basel zeigt einen kleinen Ausschnitt aus seinem umfangreichen Werk.

Liang Shaoji ist ein Pionier der zeitgenössischen chinesischen Kunst und bekannt für seine Seidenraupen-Kunst. Dabei integriert er die Seidenraupenzucht in seine Werke auf vielfältige Weise, sei es mit Objekten, Videos oder Performances. Er verwendet die faszinierenden Gewebe aus Seidenfäden für seine gleichsam poetischen wie «handfesten» Objekte. So lässt er beispielsweise schwere Eisenketten von filigranen Seidenfäden umwickeln, eine fragile Komposition aus rohem Metall und transparenter Leichtigkeit. Oder er verbindet in seinem Werk «Candles» Kerzenwachs, Seidenfäden und Bambus zu einem für ihn typischen Kunstwerk im Rahmen seiner «Nature Series». «Kerze» und «Bambus» klingen auf Chinesisch gleich. Mit dieser Assoziation spielt der Künstler.

Diese «Nature Series», in der Liang Shaoji erstmals mit Seidenraupen arbeitete, begann bereits 1988 und hat seither in der zeitgenössischen chinesischen Kunst viel Beachtung gefunden. Seitdem kreiert Liang Shaoji Installationen und Performances mit Seidenraupen sowie Gegenständen, die in einem langen, oft mehrjährigen Prozess mit Rohseide umwickelt werden.

Der Künstler lebt zurückgezogen in den Hügeln der entlegenen Stadt Tiantai, fernab der betriebsamen Kunstmetropolen. Seine Kunst entsteht in langsamer, geduldiger Zusammenarbeit mit seinen «Co-Workern», wie er die Seidenraupen liebevoll nennt. Für seine Kunst züchtet er die Raupen selbst und ist durch seine jahrzehntelange Erfahrung und Beobachtung zum Seidenraupen-Experten geworden.


Bewegte Biographie

Liang Shaoji wurde 1945 in Shanghai geboren. Aufgrund der politischen Umwälzungen in Maos China mit dem «Grossen Sprung nach vorn» und der «Kulturrevolution» konnte er seine künstlerische Karriere jedoch erst spät beginnen. So war er bereits 41 Jahre alt, als er sich 1986 am legendären Varbanov-Institut der China Academy of Art in Hangzhou in Textilkunst einschrieb. Liang Shaoji hat an der Biennale von Venedig (1999) sowie an den Biennalen von Lyon und von Shanghai (beide 2000) teilgenommen. 2002 wurde er mit dem Chinese Contemporary Art Award (CCAA) und 2009 mit dem niederländischen Prince Claus Award ausgezeichnet.



Der Kunstraum BueroBasel

Der letztes Jahr eröffnete Kunstraum BueroBasel wird gemeinsam von der Shanghart Gallery in Shanghai und der Galerie Waldburger Wouters in Brüssel geführt. Mit diversen Ausstellungen und Aktivitäten eröffnet er Einblicke in ein internationales Kunstprogramm und ist Gastgeber für lokale Initiativen.

Shanghart wurde 1996 von Lorenz Helbling als Galerie für zeitgenössische chinesische Kunst in Shanghai gegründet und hat Niederlassungen in Peking und Singapur.

Die Galerie Waldburger Wouters von Patrick Waldburger besteht seit 2009 in Brüssel und zog 2017 in einen Neubau im Zentrum von Brüssel, gegenüber dem neuen Kanal Centre Pompidou. Die Galerie zeigt ein internationales Programm verschiedener zeitgenössischer Künstler.



Kunstraum BueroBasel www.buerobasel.com

St. Johanns-Vorstadt 46

CH-4056 Basel

Geöffnet:
Do/Fr, 14 bis 18 Uhr (während Ausstellungen) oder by appointment: post@buerobasel.com

Related Artists:
LIANG Shaoji
Related Exhibitions:
Nature Series Nr. 87